Landesverband Prostatakrebs Selbsthilfe NRW e.V.

Hide
Show
Featured

Führende europäische Krebsorganisation veröffentlicht Leitplan zur Verbesserung des Zugangs zu Innovation

Die Europäische Krebsorganisation (ECCO) hat ein eindringliches Positionspapier darüber veröffentlicht, wie der Zugang zu Innovation in der Onkologie verbessert werden kann. Die 25 Mitgliedsorganisationen der ECCO sagen, dass eine paneuropäische Vision benötigt wird, was die Innovation in der Krebsbehandlung angeht. Die Organisation merkt an, dass trotz großer Entwicklungen in der onkologischen Diagnostik, bei Therapeutika und bei […]

Weiter

Sind genomische Tests für die routinemäßige Verwendung bei der Prädiktion des Prostatakrebses geeignet ?

Die Intergroup Coopérateur Francophone de Recherche en Onco-urologie (ICFuro) hat soeben eine Überprüfung der verfügbaren Beweise für die klinische Gültigkeit und den Nutzen von sechs prognostischen Biomarkern veröffentlicht, die für die Beurteilung des Prostatakrebsrisikos zur Verfügung stehen. Die sechs genannten Biomarker sind: • Der Prostata Health Index oder Phi Test • Der 4Score-Test • Die […]

Weiter


Behandlung des Fortgeschrittenen Prostatakrebses mit OMD-201 – Darolutamid

Ende 2014 hat Bayer Phase III-Studien des Untersuchungsagenten ODM-201 – jetzt auch als Darolutamid bekannt – zur  Behandlung des fortgeschrittenem Prostatakrebses eingeleitet.  Darolutamid wurde ursprünglich von einem finnischen Unternehmen namens Orion Group entwickelt und dann an Bayer lizenziert. Es gibt zwei laufende Phase-III-Studien, die zur Genehmigung von Darolutamid durch Regulierungsbehörden auf der ganzen Welt führen […]

Weiter

Prostatakrebstypen und ihre therapeutischen Implikationen

Die Behandlung von fortgeschrittenem Prostatakrebs hat sich in den letzten zehn Jahren erheblich verändert als Ergebnis der Einführung von mehreren neuen systemischen Therapien, die einen positiven Einfluss auf die Behandlungsergebnisse hatten. Die zunehmende Zahl von Therapien, zusammen mit neuen Einsichten in die biologischen Grundlagen von Prostatakrebs, haben zu wachsenden Erkenntnissen der Heterogenität der Erkrankung und […]

Weiter


Neuer 3-in-1 Bluttest, der die Prostatakrebsbehandlung verändern kann

Wissenschaftler haben einen 3-in-1 Bluttest entwickelt, der die Behandlung von fortgeschrittenem Prostatakrebs mit Arzneimitteln, die auf die Mutationen in den BRCA-Genen abzielen, reformieren könnte. Mit Hilfe der Untersuchung von Krebs-DNA im Blut, fanden Forscher, dass sie vorhersagen konnten, welche Männer mit fortgeschrittenem Prostatakrebs wahrscheinlich von der Behandlung mit PARP-Inhibitoren, einer sehr vielversprechenden Medikamentengruppe profitieren würden. […]

Weiter

Latitude-Studie: Soll Abiraterone zu einer laufenden Horomonentzugstherapie hinzugefügt werden? Teil 2

  Hypothetisch wurde nach Bekanntgabe der Ergebnisse der Latitude- und Stampede-Studien (s. auch unser Post Latitude-Studie: Soll Abiraterone zu einer laufenden Horomonentzugstherapie hinzugefügt werden?  Teil 1)  im “New Prostate Cancer Link” folgende Situation vorgestellt und einige auf Prostatakrebs spezialisierte Onkologen nach ihren Therapievorschlägen befragt: Ein 69-jähriger Patient wurde vor einem Jahr mit einem PSA von […]

Weiter

Latitude-Studie: Soll Abiraterone zu einer laufenden Horomonentzugstherapie hinzugefügt werden? Teil 1

Die Daten, die aufgrund der STAMPEDE-Studie und der LATITUDE-Studie auf der ASCO Tagung berichtet wurden, betrafen Männer, die neu mit Hochrisiko- und / oder metastatischen Formen von Prostatakrebs diagnostiziert wurden, aber … diese Daten  werfen auch eine interessante neue Frage auf, die bisher nicht diskutiert wurde: Wenn ein Prostatakrebs-Patient bereits auf einer Standardform der Androgen-Deprivationstherapie (ADT) für entweder […]

Weiter

Cyberknife Uniklinik Köln

  Während die Protonentherapie hohe Aufmerksamkeitswerte erzielt-zunehmend auch bei der Prostatakrebs-Behandlung- darf nicht verkannt werden, daß die in Deutschland installierten Linearbeschleuniger unter erheblichem Kostendruck stehen um die enormen Investitions- und Wartungskosten abdecken zu können (etwa 4000 Patienten p.a. sind notwendig, werden aber in der Praxis wohl niemals erreicht). Cyberknife-Behandlungen hingegen sind wesentlich kostengünstiger durchzuführen, was […]

Weiter